Integrativer Sprachunterricht DaZ

Integrativer Sprachunterricht DaZ

Kurse A1.1-B1.2

Auf den Niveaustufen A1.1, A1.2, A2.1, A2.2, B1.1, B1.2 besuchen die Teilnehmenden täglich drei Unterrichtseinheiten (UE) à 45 Minuten: zwei UE Regelklasse (Vermittlung und Festigung) und eine UE Konversationsklasse (Anwendung und Textverständnis). Zusammen mit dem Modul „Leben und Arbeiten in der Schweiz“ (siehe Arbeitswelt Schweiz) umfasst der DaZ-Unterricht wöchentlich 15 Lektionen. Dazu absolvieren die Teilnehmenden 6 UE pro Woche in der Lernwerkstatt (siehe Lernwerkstatt / Rosetta Stone). Der DaZ-Unterricht findet je nach Stufe entweder vormittags oder nachmittags statt.

Der dreimonatige Kurs auf einer Niveaustufe umfasst total 180 Lektionen. Die Kurse beginnen jeweils Anfang Februar, Mai, August und November


Kurs B2

Für Teilnehmende mit entsprechender Eignung führt das FAIP eine B2-Klasse. Diese beginnt mit einem Brückenkurs zur Vorbereitung auf die hohen Anforderungen des B2-Kurses. Um den Teilnehmenden zu ermöglichen, das Gelernte selbstständig zu vertiefen, wird die Lernwerkstatt im B2-Kurs durch eine Lektion Selbststudium ersetzt. Nach Abschluss der Regelklasse B2.2 beginnt eine mehrwöchige Vorbereitung auf die Telc-Prüfung B2, welche starken Teilnehmenden empfohlen wird. Der Einstieg ist sowohl auf Stufe B2.1 als auch auf B2.2 möglich. Neben anerkannten Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen ist der Kurs für jegliche Personen mit Migrationshintergrund interessant, speziell auch als Vorbereitung auf eine EBA-Ausbildung.

Der B2-Kurs umfasst insgesamt 360 Lektionen und dauert sechs Monate. Die Kurse starten Anfang Februar und Anfang August.


Kursanmeldung

Der Einstieg in den Sprachunterricht ist grundsätzlich auf Anfang Quartal vorgesehen. Die reguläre Anmeldefrist endet zwei Wochen vor Kursbeginn.

Vor dem Eintritt in die Sprachschule wird ein Einstufungstest durchgeführt, unabhängig davon, ob Vorkenntnisse in deutscher Sprache vorhanden sind. Der Einstufungstest sollte vor Ablauf der Anmeldefrist durchgeführt werden. Wir bitten Sie, die Teilnehmenden rechtzeitig (spätestens vier Wochen vor Kursstart) über TISweb zum Einstufungstest anzumelden.

Verspätete oder ausserterminliche Eintritte in die Deutschkurse sind nach Absprache möglich. 

 

Arbeitswelt Schweiz

Im Sprachunterricht integriert ist das Modul „Leben und Arbeiten in der Schweiz“. Ein derartiges Konzept ergibt sich aufgrund der Tatsache, dass unsere Teilnehmenden einen Migrationshintergrund haben bzw. grösstenteils Flüchtlinge sind. Zwei Lektionen à 45 Minuten werden diesem Thema gewidmet (in der Regel wöchentlich, abhängig von den Feiertagen im jeweiligen Quartal). Die Teilnehmenden lernen dabei die Anforderungen des schweizerischen Arbeitsmarktes kennen. Dazu gehören beispielsweise die Erwartungen potentieller Arbeitgeber und der richtige zwischenmenschliche Umgang am künftigen Arbeitsplatz mit ArbeitskollegInnen und Vorgesetzten. Behandelt werden zudem Themen wie:

 

  • Interkulturelle Kommunikation
  • Geschichte
  • Geographie
  • Politik
  • Gesundheitssystem
  • Rechte und Pflichten in der Schweiz
  • Werksicherheit
  • Stellen- und Wohnungssuche
  • Abfall und Recycling

 

Lernwerkstatt (e-Learning)

Die Teilnehmenden verbringen täglich zusätzlich eine Lektion in unserer Lernwerkstatt. Dort verbessern sie anhand der E-Learning-Software Rosetta Stone ihre Aussprache, wenden gelerntes Grammatikwissen an und vertiefen oder repetieren einzeln oder in Gruppen den im Unterricht vermittelten Stoff. Rosetta Stone kann von den Teilnehmenden auch zu Hause oder mit dem Smartphone benutzt werden. Der Online-Zugang ist während der gesamten Teilnahme an unseren Deutschkursen inbegriffen.

Die Zeit in der Lernwerkstatt wird nicht als Lektion angerechnet, da es sich hier zum größten Teil um ein Selbststudium handelt.

 

 

 Rosetta.png

https://wtl.rosettastoneclassroom.com/de-DE/

 

Telc – Prüfungen (Qualitätsstandard)

Nach Abschluss der Stufen A1.2 und A2.2 absolvieren alle Teilnehmenden mit einem Leistungsdurchschnitt von über 75 % und einer Empfehlung durch die Lehrpersonen die Prüfungen Telc Deutsch A1/A2. Für die Telc-Prüfungen B1/B2 hängt die Zulassung zur Prüfung vom Resultat eines vorgängig durchgeführten Telc-Probetests sowie der Empfehlung durch die Lehrperson ab. Auf allen Stufen werden die Teilnehmenden vorgängig mit den Telc-Prüfungsformaten bekannt gemacht und gezielt und intensiv darauf vorbereitet. Das WTL ist offizielles Telc-Prüfungszentrum - die Prüfungen werden somit intern abgelegt, begleitet durch externe Prüfungsexperten. Die Kosten dafür sind in den DaZ-Kurskosten bereits enthalten.

Die aktuell gültigen Tarife sind auf unserer Homepage http://www.wtl.ch/index.php/unsere-tarife publiziert.